Neuigkeiten

 
Montag, 08. August 2016

Die wichtigsten Fakten zu den Olympischen Spielen

von skuffer |

/olympic-rings.jpg Petr Kratochvil (Public Domain)

Am Freitag starteten in Rio de Janeiro die Olympischen Sommerspiele 2016 mit einer großen Feier. Neben der Fußball-Weltmeisterschaft gelten sie als das wohl größte Sportereignis der Welt. Die wichtigsten Infos zu den Spielen haben wir hier für Euch gesammelt:

Wann und wo finden die Spiele statt?
In diesem Jahr finden die Spiele in Rio de Janeiro statt. Rio ist die zweitgrößte Stadt Brasiliens. Die Abschlussfeier findet am 21. August im Maracanar-Stadion in Rio statt. Das ist der Ort, an dem die deutsche Fußballnationalmannschaft 2014 Weltmeister wurde.

Vom 7. bis zum 18. September finden in Rio dann die Paralympischen Spiele, kurz Paralympics, statt. Das sind die Olympischen Spiele für Sportler mit Behinderung.

Wie viele Sportler und Disziplinen gibt es?

Rund 10.000 Sportlerinnen und Sportler aus fast allen Ländern der Erde nehmen an den Spielen teil. Bei den Paralympics sind es knapp 4.500.

Insgesamt werden in 28 Sportarten Medaillen vergeben. Welche Disziplinen das sind, legt vorher das Internationale Olympische Komitee, kurz IOC, fest. Dieses Jahr hat es entschieden, dass zwei ganz neue Sportarten bei Olympia dabei sind: Golf und Siebener-Rugby.

Was kosten die Olympischen Spiele?

Ganze neun Milliarden Euro werden die Olympischen Spiele in Rio kosten. Das Geld wird in den Bau von Stadien, Straßen und vor allem in Sicherheit investiert: Etwa 85.000 Menschen sorgen während der Spiele für Sicherheit.

Kritik an den Spielen
Viele Menschen aus Brasilien und aus aller Welt stehen den Olympischen Spielen kritisch gegenüber. Für das Sportereignis wird viel Geld ausgegeben, das besser in die Schulen, Krankenhäuser und gegen die Armut in Brasilien ausgegeben werden sollte. Außerdem wird kritisiert, dass das Organisationskomittee nicht wirksam gegen Doping vorgeht.

Weitere Besonderheiten
Zum ersten Mal gibt es bei diesen Spielen eine eigene Flüchtlingsmannschaft. Die 10 Athletinnen und Athleten trainierten nach ihrer Flucht in ihren neuen Heimatländern und treten nun bei den Olympischen Spielen an.