Ringen

Ringen ist ein alter, traditionsreicher Kraft- und Kampfsport. Es treten immer zwei Kämpfer oder Kämpferinnen gegeneinander an.

Es sind keine Hilfsmittel erlaubt. Hier zählt nur Körpereinsatz. Beim Ringen unterscheidet man zwischen dem Freistil und dem griechisch-römischen Stil. In Wettkämpfen unterscheidet man zudem noch die beiden Varianten Standkampf und Bodenkampf.

Geburtsstunde des Ringen

Ringen hat eine sehr lange Tradition. Bereits in der Antike war Ringen eine der beliebtesten Sportarten. Durch einfache Griffkombinationen wurde versucht den Gegner zu Boden zu werfen.

Dabei hatten die großen und schweren Menschen viele Vorteile, da die Ringer damals noch nicht in Gewichtsklassen eingeteilt wurden. Heute gibt es in vielen Ländern der Welt verschiedenste Varianten des Ringsportes. Meistens sind diese auf alte, landestypische Volkssportarten zurückzuführen.

Der Ringkampf

Beim Ringkampf unterscheidet man grundsätzlich in zwei verschiedenen Stilen. Den Freistil und den griechisch-römischen Stil. Beim Freistil dürfen die Kämpfer den ganzen Körper des Gegners attackieren.

Beim griechisch-römischen Stil hingegen sind nur Angriffe auf den Körper oberhalb der Gürtellinie erlaubt. Ziel bei beiden Varianten ist es, den Gegner zu Boden zu bringen. Erlaubt sind dabei Wurf- und Schleudertechniken sowie Hebel. Verboten sind Schläge, Tritte, Stöße und Würgen. Für erfolgreiche Attacken gegen den Gegner gibt es Punkte. Wer während des Kampfes mehr Punkte erzielt ist der Sieger.

Ob eine Aktion erfolgreich war oder nicht entscheidet der Kampfrichter. Ausnahme ist das „Schultern“. Wenn ein Kämpfer es schafft, seinen Gegner mit beiden Schultern mindestens eine Sekunde lang auf den Boden zu drücken, gewinnt er den Kampf sofort.

Jede Runde ist unterteilt in eine Minute Standkampf und zwei mal 30 Sekunden Bodenkampf. Unentschieden gibt es nicht. Nach Ablauf der Kampfzeit zählen die erzielten Punkte und das Kampfgericht.

Ringermatten

Ringer trainieren in Sporthallen, Fitnessstudios oder ähnlichen Räumlichkeiten. Als Unterlagen werden Matten genutzt, die in Wettkämpfen zwischen 7x7 Meter und 12 x 12 Meter groß sind. Im Jugendbereich wird auch auf Matten mit 4x4 Meter Länge trainiert.

Die Matten bieten sowohl einen stabilen Stand als auch Schutz bei Wurftechniken oder dem Bodenkampf. In der Mitte befindet sich ein Kreis, der entsprechend der Matte unterschiedlich groß ist.

Bei einer Wettkampfmatte von 12x12 Meter hat der Kreis einen Durchmesser von 7 Meter. Der Kreis ist die eigentliche Kampffläche.